Wie wirkt Weihrauch?

Bei Weihrauch denken die meisten Menschen sofort an den typischen Geruch in der Kirche. Im Folgenden erfahren Sie jedoch mehr über die medizinische Bedeutung des Weihrauchs.

In der Antike wurde das Harz des Weihrauchbaumes nicht nur als Räucherstoff, sondern auch als Heilmittel sehr geschätzt. Vor allem in der asiatischen und afrikanischen Volksmedizin wird Weihrauch gegen chronische Entzündungen verwendet.

Was ist Weihrauch?

Weihrauch, auch Olibanum genannt, ist das Harz aus den Bäumen der Gattung Boswellia. Das Harz ist milchig-weiß bis golden, manchmal sogar rötlich. Je heller die Farbe, desto besser ist die Qualität. Somit werden für die medizinische Anwendung nur bestimmte Harze verwendet.

Der Weihrauch, der im Europäischen Arzneibuch für den medizinischen Gebrauch beschrieben ist, stammt aus Indien.

Das Harz (Olibanum indicum) stammt von dem in Indien heimischen Baum Boswellia serrata.

Wie wirkt Weihrauch?

Bisher hat man über 200 verschiedene chemische Verbindungen aus Olibanum isoliert. Dazu gehören ätherische Öle, Boswelliasäuren und Schleimstoffe.

Für die entzündungshemmende Wirkung des Weihrauchs sind vor allem die Boswelliasäuren wichtig.

Untersuchungen zeigen, dass Boswelliasäuren die Bildung von Leukotrienen, im Körper verhindern. Leukotriene sind für Entzündungen verantwortlich sind und können beispielsweise Asthmasymptome oder Schmerzen auslösen.

In der ayurvedischen Medizin wird Weihrauch gegen Entzündungen der Gelenke (Arthritis, Rheuma) verwendet.

Wissenschaftler überprüften die entzündungshemmende Wirkung in mehreren klinischen Studien. Die Patienten, die Weihrauch einnahmen, konnten folgende Vorteile feststellen:

  • Rückgang der Schwellung in den Gelenken
  • Weniger Schmerzen
  • Verbesserung der Beweglichkeit der Gelenke
  • Abnahme der morgendlichen Steifheit

Ebenso wurde die Anwendung von Weihrauch bei entzündlichen Darmerkrankungen untersucht.

Die Auswertungen legen nahe, dass Weihrauch helfen kann, die Symptome von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa zu lindern, indem er Entzündungen im Darm reduziert.

In der Volksmedizin wird seit Jahrhunderten Weihrauch zur Behandlung von Bronchitis und Asthma verwendet.

Auch diese Art der Anwendung wurde in klinischen Studien überprüft.
70% der Patienten freuten sich über folgende Verbesserungen durch die tägliche Einnahme von Boswellia serrata:

  • Weniger Atemnot und Keuchen
  • Verbesserung der Lungenkapazität
  • Verringerung der Anzahl von Asthmaanfällen

Zusammenfassung über die Wirkung von Weihrauch

Indischer Weihrauch wird in der Volksmedizin zur Behandlung einer Vielzahl von Erkrankungen eingesetzt. Klinische Studien deuten darauf hin, dass dieses Harz Vorteile bei Arthritis, Asthma oder entzündlichen Darmerkrankungen Vorteile bietet.

Obwohl Weihrauch nur wenige Nebenwirkungen hat, sollten schwangere Frauen und Personen, die verschreibungspflichtige Medikamente einnehmen, mit ihrem Arzt sprechen, bevor sie Weihrauch einnehmen.

Produkte, die Sie auch interessieren könnten

Jetzt kommentieren

mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder



Themen, die Sie interessieren könnten

CBD Öl, Hanföl und die Abzocke mit Hanfsamenöl

Was steckt hinter dem Begriff Hanföl? Viele potenzielle CBD-Nutzer haben aufgrund von Irreführung durch diverse Anbieter Produkte erhalten, die überhaupt kein CBD enthalten.

Mehr Informationen

Was ist Arthrose und was kann man tun?

Arthrose ist eine Abnutzung der Gelenkknorpel. Wird sie rechtzeitig erkannt, können Patienten den Krankheitsverlauf noch erheblich verlangsamen, in manchen Fällen sogar stoppen.

Mehr Informationen

Medizinische Verwendung von CBD

Wie ist die Wirkung von CBD und wogegen wird es medizinisch verwendet?

Mehr Informationen

zurück zum Seitenanfang